Starnberg Ammersee

taktART

Weblog der Städtischen Musikschule Starnberg

INDEX 4 - PERCUSSION IN CONCERT

19.06.2024

Konzertrückschau

INDEX 4 - PERCUSSION IN CONCERT

Am Sonntag, 23.06.2024, verzauberten die vier Musiker des INDEX 4 Percussion Quartetts, Yuko Saito, Christopher Fellinger, Stefan Gimpel und Leander Kaiser, ihr Publikum bei einem optisch wie akustisch außergewöhnlichen Konzert und führten schlagkräftig durch die faszinierende Welt der Percussionmusik. Auf der maximal vollgestellten Bühne im Orlando-Saal der Musikschule Starnberg kamen sowohl die klassischen Instrumente wie Marimba, Vibraphon und Trommeln, als auch Handwerkerkellen, ein Ölfass, mehrere Donnerbleche sowie ein historischer Wecker aus Leanders Kindertagen zum Einsatz.

Samuel Hartung
Schulleitung

Finale Jugend musiziert

09.06.2024

Wettbewerb

Finale Jugend musiziert 2024

Die 61. Ausgabe des Wettbewerbs Jugend musiziert ging mit der in Lübeck ausgetragenen finalen Bundeswertung zu Ende. Qualifiziert für die Teilnahme hatten sich mehr als 2000 junge Musikerinnen und Musiker verschiedenster Instrumental- und Vokalklassen aus ganz Deutschland, die zuvor auf Regional- und Landesebene vor den kritischen Ohren ihrer jeweiligen Fachjurys bestehen mussten. Insgesamt hatten sich dieses Jahr über 16.000 Musikerinnen und Musiker zwischen sechs und 27 Jahren für den Wettbewerb angemeldet.

Besonders erfreulich war, dass die Musikschule Starnberg heuer mit acht Schülerinnen und Schülern vertreten war. Allein aus dem Fachbereich der Holzblasinstrumente gab es sechs Teilnehmer. Ein herausragender Erfolg gelang dabei Sophia Vigano, die es in gleich zwei Wertungen bis in die Finalrunde schaffte. Für ihr Programm an der Blockflöte (Klasse: Doris Gurowski) erhielt sie einen der heißbegehrten ersten Preise bei 24 von maximal 25 möglichen Punkten. Beim Wertungsvorspiel wurde sie dabei von Ulrike Huber am Cembalo begleitet. In der Wertung Querflöte (Klasse: Anne Krafft) erhielt Sophia einen dritten Preis, am Klavier begleitete sie Tim Fehse (Klasse: Felicitas Balzer). Mit Tara Bucher und Julia Gottwalt spielten zwei weitere Schülerinnen aus der Blockflötenklasse von Doris Gurowski beim Regionalwettbewerb, beide erhielten einen ersten Preis. Zweite Preise beim Regionalwettbewerb erspielten sich Philipp Andrä am Saxophon und Valerie Hasse an der Klarinette (beide Klasse: Stefan Komarek). Auf die Landesebene schafften es Maria Bernhard an der Klarinette (Klasse: Martina Fischer), die von Lauriane Schachtner-Follonier am Klavier begleitet wurde, und das Duo um die Geschwister Tim und Mia Fehse (Klasse: Anderson Fiorelli) an Klavier und Cello - für beide Programme gab es von der Landesjury einen zweiten Preis.

Wir gratulieren allen Wettbewerbsteilnehmern herzlich zu ihren Erfolgen und danken allen beteiligten Lehrkräften für ihr großes Engagement!

Patrick Bethke
Redaktion

Landeswettbewerb Jugend musiziert

18.03.2024

Wettbewerb

Landeswettbewerb Jugend musiziert 2024

Am vergangenen Wochenende wurde in Kempten der Landeswettbewerb von Jugend musiziert ausgetragen. Über 800 Schülerinnen und Schüler aus Bayern, die sich in der vorangegangenen Regionalphase des Wettbewerbs für die Teilnahme qualifiziert hatten, traten erneut vor einer Fachjury auf, die über die dargebotene Qualität der Programmbeiträge entschied. Im Fokus stand dabei das Gesamtpaket aus technischen Fähigkeiten, musikalischem Einfühlungsvermögen und der Souveränität im Vortrag. Auch die Musikschule Starnberg war im Wettbewerb vertreten und ihre teilnehmenden Schülerinnen und Schüler erzielten dabei glänzende Erfolge. Sophia Vigano trat mit Querflöte (Klasse: Anne Krafft) und Blockflöte (Klasse: Doris Gurowski) in gleich zwei Wertungskategorien an und überzeugte die Jury mit einem Programm von Renaissance bis Moderne. Zweimal gab es dafür einen ersten Preis mit Weiterleitung zur finalen Bundesebene des Wettbewerbs. In der Wertung Querflöte wurde Sophia am Klavier von Tim Fehse (Klasse: Felicitas Balzer) begleitet, der ebenfalls gleich zwei Programme zu bewältigen hatte. Gemeinsam mit der Cellistin Mia Fehse (Klasse: Anderson Fiorelli), traten die Geschwister in der Ensemblekategorie "Klavier und Streichinstrument" mit einem meisterlichen Programm aus Beethoven und Schostakowitsch an. Dafür gab es von der Jury mit 22 von 25 möglichen Punkten einen hervorragenden zweiten Preis. Die gleiche Punktzahl erreichte Maria Bernhard aus Pöcking in der Solowertung Klarinette (Klasse: Martina Fischer) mit einem eindruckvollen und vielschichtigen Programm mit Werken von Carl Stamitz, Niels Wilhelm Gade und Don Banks.  

Für derartige Erfolge bei Jugend musiziert sind neben einer großen musikalischen Begabung auch Leidenschaft und ein gewisser gesunder Ehrgeiz unabdinglich. Sophia, Mia, Tim und Maria besuchen alle die Förderklasse 2 an der Musikschule Starnberg, die es besonders talentierten Schülerinnen und Schülern erlaubt, gemeinsam mit ihren Lehrkräften vertieft und intensiv am Solo- und Ensemble-Repertoire arbeiten zu können. Sophia und Maria musizieren darüberhinaus im ATACCA Jugendorchester des Bayerischen Staatsorchesters. Mia, für die in diesem Jahr auch die Abiturprüfungen anstehen, ist Mitglied im ODEON Jugendorchester München - dem Patenorchester der Münchner Philharmoniker.  

Wir gratulieren allen Wettbewerbsteilnehmern erneut ganz herzlich zum Erfolg, danken den beteiligten Lehrkräften für ihr außergewöhnlich hohes Engagement bei der Vorbereitung und drücken Sophia ganz fest die Daumen für den Bundeswettbewerb, der im Mai in Lübeck stattfindet!

Patrick Bethke
Redaktion

Improvisationskonzert in der Schlossberghalle

12.02.2024

Konzertankündigung

Improvisationskonzert in der Schlossberghalle

Zu einem Konzert der besonderen Art lädt die Musikschule Starnberg am Samstag, den 17.2., um 19 Uhr in die Schlossberghalle ein. Pentti Turpeinen, der viele Jahre als E-Gitarrenlehrer an der Musikschule tätig war, gestaltet einen Abend ganz im Zeichen der Improvisation. Gemeinsam mit Lehrkräften der Musikschule sowie Schülerinnen und Schülern rücken unter dem Motto "Kreativ, Modern und Ungehört" die musikalische Freiheit und die Lust am klanglichen Experiment in den Fokus. 

In unterschiedlichen Besetzungen, von solo bis orchestral, und an verschiedensten Instrumenten wird das Musizieren im Hier und Jetzt zelebriert – spontan, risikofreudig und ausdrucksstark. Mit Pentti Turpeinen zusammen hinein ins musikalische Abenteuer stürzen sich Alex Bayer (Bass), Peter Jermer (Gitarre), Stefan Komarek (Saxophon), Anna Pontz (Hackbrett), die Performancegruppe Skulpt um Rupert Bopp (Geige), sowie das Sinfonieorchester der Musikschule Starnberg. Der Eintritt ist frei! 

Patrick Bethke
Redaktion

Erfolge bei Jugend musiziert

10.02.2024

Wettbewerb

Erfolge bei Jugend musiziert 2024

Jugend musiziert, der größte bundesweit stattfindende Musikwettbewerb für Kinder und Jugendliche, ist in die nächste Runde gestartet und auch dieses Jahr konnten Schülerinnen und Schüler der Musikschule Starnberg wieder große Erfolge feiern. In der ersten Phase, die in den Räumlichkeiten der Musikschule Grünwald ausgetragen wurde, traten über 400 Musikerinnen und Musiker verschiedener Alters- und Instrumentalklassen aus der Region München Süd vor einer Fachjury und einem interessierten Publikum auf. Bewertet wurden dabei technisches Können, Musikalität, Ausdruck und Zusammenspiel – eine gewissenhafte Vorbereitung ist ein Muss, starke Nerven sind von Vorteil. 

In der Kategorie Holzblasinstrumente solo waren gleich sechs Schülerinnen und Schüler vertreten – eine davon sogar an zwei verschiedenen Instrumenten: Sophia Vigano erspielte sich sowohl in der Wertung für Blockflöte (Klasse: Doris Gurowski) als auch für Querflöte (Klasse: Anne Krafft, Klavierbegleitung: Tim Fehse) einen ersten Preis mit Weiterleitung zur Landesebene, der nächsten Phase des dreigliedrigen Wettbewerbformats, die Anfang März in Kempten stattfindet. Einen ersten Preis mit Höchstpunktzahl und Weiterleitung zum Landeswettbewerb gab es für die Geschwister Mia (Cello, Klasse: Anderson Fiorelli) und Tim Fehse (Klavier: Klasse Felicitas Balzer). In die zweite Runde berufen wurde auch Maria Bernhard (Klasse: Martina Fischer), die die Jury an der Klarinette überzeugte. Erste Preise gab es jeweils auch für Tara Bucher und Julia Gottwalt, beide an der Blockflöte (Klasse: D. Gurowski). Valerie Hasse an der Klarinette und Philipp Andrä am Saxophon (Klasse: Stefan Komarek) erhielten jeweils einen zweiten Preis. 

Wir gratulieren allen Wettbewerbsteilnehmern ganz herzlich zum Erfolg, danken den beteiligten Lehrkräften für ihr außergewöhnlich hohes Engagement bei der Vorbereitung und drücken ganz fest die Daumen für den Landeswettbewerb!

Patrick Bethke
Redaktion

Adventskonzerte

30.12.2023

Veranstaltungsrückschau

Adventskonzerte

Zum Ende des Kalenderjahres versetzten Schülerinnen und Schüler der Musikschule Starnberg mit zwei festlichen Adventskonzerten in der Schlossberghalle das Publikum in Vorweihnachtsstimmung. Der Auftakt am Samstag, den 16.12., war auch gleich eine Premiere: ein Gemeinschaftskonzert verschiedener Bläserensembles der Musikschule und der Stadtkapelle Starnberg. Auf dem Programm standen traditionelle und moderne weihnachtliche Weisen, Werke aus Barock bis Rock und Arrangements von Modest Mussorgskis "Bilder einer Ausstellung". Dabei kam die volle klangliche Bandbreite der Holz- und Blechblasinstrumente in ihren verschiedenen Besetzungspermutationen zum Tragen: von schmissigem Big-Band-Sound über wohlig-dunklem Tiefblech bis zur episch-sinfonischen Größe der Romantik des 19. Jahrhunderts. 

Zur Adventsmatinée am darauffolgenden Sonntag schlugen kleinere Kammermusikensembles und der Streichernachwuchs der Froschkönige und Flitzebögen leisere aber nicht weniger feierliche Töne an. Zu hören gab es unter anderem Arrangements aus Bachs Weihnachtsoratorium für Oboenquintett, Beethovens siebter Sinfonie für Gitarrenquartett und die Orignalkomposition Le Phénix für Celloquartett von Michel Corrette. 

Die Elternvertretung sorgte bei beiden Konzerten für eine festliche Verköstigung und stimmungsvolles Ambiente in der wunderschön dekorierten Schlossberghalle. Danke an alle Beteiligten und Besucherinnen und Besucher! Die Musikschule Starnberg wünscht einen guten Start ins neue Jahr!

Patrick Bethke
Redaktion

Musik aus fünf Jahrhunderten zum Fünfzigsten

Das Jubiläumskonzert der Musikschule Starnberg in der Schlossberghalle

19.10.2023

Veranstaltungsrückschau

Musik aus fünf Jahrhunderten zum Fünfzigsten

Die Atmosphäre in der gut gefüllten Schlossberghalle am Samstagabend war festlich und erwartungsvoll, die Bühne in stimmungsvolles Licht getaucht. Die Musikschule lud ein zum Jubiläumskonzert ihres 50-jährigen Bestehens. Geboten wurde dabei ein Programm, das zum einen das vielfältige Ensembleangebot der Musikschule zur Schau, zum anderen die großen Talente ihrer Schülerinnen und Schüler unter Beweis stellte. Ihren Darbietungen lauschten unter anderem die ehemaligen Schulleiter Rüdiger Schwarz und Cornelia Lee-Winser, sowie der amtierende Bürgermeister Patrick Janik, seine Stellvertreterin Angelika Kammerl, Stadträtin Christiane Falk und die ehemaligen Bürgermeister Ferdinand Pfaffinger und Heribert Thallmair, in dessen Amtszeit auch die Gründung der Musikschule fiel. 

Für einen energetischen, beflügelnden Beginn sorgte das Blechbläserquartett BB4 unter der Leitung von Bernd von Hösslin mit zwei Sätzen aus Jean-François Michels Essai. Das Jugendsinfonieorchester der Musikschule unter der Leitung von Anne Krafft, die mit Ruhe und Hingabe den Takt vorgab, präsentierte Georg Friedrich Händels Ouvertüre aus Feuerwerksmusik und ließ den barocken Megahit in satten, dynamischen Farben erstrahlen. 

Den Anlass zum Programm nehmend spielte das Streichquartett um Anni Becker, Ida Christner, Emilia Lehmann-Horn and Nicolas Vetter (Leitung: Katharina Schuller) gefühlvoll Variationen über Happy Birthday von Eva-Maria Neumann – eine überraschend gedankenschwere Komposition. Da passte es, dass Musikschulleiter Samuel Hartung, der durch den Abend führte, im Anschluss Bürgermeister Patrick Janik das Podium für ein Grußwort überließ. Janik kam bei allem Lob für die Arbeit der Musikschule und die künstlerisch reifen Leistungen ihrer Schülerinnen und Schüler nicht umhin, auch die finanziellen Herausforderungen anzusprechen, vor denen die Stadt steht. Sein Bekenntnis zum Stellenwert der Musikschule – auch in ungemütlichen Zeiten – wurde vom Publikum mit stürmischem Applaus honoriert. 

Ein Jubiläum im Jubiläum feierte das Vee-Harfen-Ensemble unter der Leitung von Siegrun Grillhiesl-Wagner mit seiner andächtigen Darbietung zweier Werke von Georg Friedrich Händel und Turlough O'Carolan. Das Ensemble spielt seit nunmehr zehn Jahren zusammen und ist eine Kooperation zwischen der Musikschule und dem Seniorenheim Starnberg. Abgerundet wurde die erste Konzerthälfte mit einer Sonate von Francesco Maria Veracini. Sophia Vigano an der Blockflöte, Mia Fehse am Cello und Lehrerin Ulrike Huber am Cembalo entließen das Publikum mit wohligen Klängen und kunstvoll gewobenem Kontrapunkt in das Foyer der Schlossberghalle zu Pausengespräch und Sektflaschenleerung. 

Den zweiten Teil des Konzerts eröffnete das Celloquartett (Leitung: Anderson Fiorelli) um Noah Becker, Mia Fehse, Johanna Gehlen und Nicolas Vetter, die Le Phénix von Michel Corette von den Notenblättern aufsteigen ließen. Mezzosopranistin Ruth Bauer und ihre Lehrerin und Gesangspartnerin Leonore Laabs führten das Publikum mit Liedern von Henry Purcell noch einmal zurück ins Barock und erfüllten den Saal mit dem Klang ihrer kraftvollen Stimmen. Dabei wurden sie gekonnt von Anderson Fiorelli (Cello) und Ulrike Huber (Cembalo) begleitet. 

Im Anschluss spielten die Förderklassenschüler Tim Fehse am Klavier und Sophia Vigano an der Flöte zwei Sätze aus Francis Poulencs technisch und interpretatorisch höchstanspruchsvoller Sonate für Flöte und Klavier. Eine meisterliche, intensive und spannende Performance, die das Publikum in Bann hielt. Das Four Stroke Roll Percussion Quartett sorgte mit Eastern Pacific Liner für ordentlich Dampf und mitreißendem Groove. Komponist und Lehrer Leander Kaiser musste aufgrund einer Krankmeldung kurzfristig einspringen und vervollständigte die Gruppe um Valtin Oeller, Julius Rößler und Max Schönhofer. Zum krönenden Abschluss gaben sich die Kollegen Bernd von Hösslin und Stefan Komarek das Dirigierpult in die Hand und ließen das Jugendblasochester Symphonic Winds mit weltbekannten Arrangements aus Das Dschungelbuch von der Leine. Der Saal bebte. 

Ein großes Dank an alle beteiligten Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und die Elternvertretung der Musikschule!

Patrick Bethke
Redaktion

Festkonzert 50 Jahre Musikschule Starnberg

Konzertankündigung

25.09.2023

Konzertankündigung

Festkonzert 50 Jahre Musikschule Starnberg

Mit einem großen Festkonzert in der Schlossberghalle läutet die Musikschule Starnberg am Samstag, den 14. Oktober, um 19:00 Uhr das Jubiläumsjahr ihres 50-jährigen Bestehens ein. Mitglieder der Elternvertretung verkaufen ab 18:30 Uhr sowie während der Pause Getränke im Foyer. Das Publikum erwartet ein buntes Programm voll sinfonischer Wucht, strahlendem Blech und filigranem Klangzauber, präsentiert von den großen und kleinen Ensembles des Hauses. Seit ihrer Gründung 1973 steht die Musikschule als Institution mitten im kulturellen Leben der Stadt und bereichert Jahr um Jahr den Starnberger Konzertkalender mit Veranstaltungen von Klassik bis Rock. Mit ihrem vielfältigen Unterrichtsangebot und den hochengagierten Lehrkräften ist sie damals wie heute ein wichtiger und verlässlicher Begleiter für alle musikalisch Interessierten von jung bis alt auf dem Weg ihrer musikalischen und persönlichen Bildung. Zum Auftakt in das Jubiläumsjahr lädt die Musikschule Starnberg herzlich ein, dies gemeinsam zu feiern!

Patrick Bethke
Redaktion

Probenwochenende in Marktoberdorf

Bericht

02.04.2023

Bericht

Probewochenende in Marktoberdorf

Nichts klingt so wie ein Orchester. Wo sonst findet man eine vergleichbare Palette an Klangfarben und dynamischer Bandbreite, sowie die schier endlosen Möglichkeiten, musikalische Ideen lebendig werden zu lassen? Nicht zu vergessen der geradezu magische Moment, wenn Dutzende Instrumentalisten zu einem gleichschlagenden inneren Puls die gedruckten Noten einer Sinfonie im Hier und Jetzt erstehen lassen und der Klangkörper plötzlich ganz weit über die Summe seiner Einzelteile hinausweist. Dass das am Ende alles auch so funktioniert, wie hier beschrieben, erfordert natürlich Arbeit, sehr viel Arbeit. Ein Arbeitswochenende ganz in diesem Sinne hat das Sinfonieorchester der Musikschule Starnberg erfolgreich absolviert. Für 50 Schülerinnen und Schüler ging es in die bayerische Musikakademie Marktoberdorf im Allgäu, wo gemeinsam mit dem Streichernachwuchs, den Flitzebögen, sowie den beiden Bläserensembles Big Band STArs und den Junioren der Green STArs intensiv und fleißig am Repertoire getüftelt wurde. Coronabedingt konnte in den letzten zwei Jahren wenn überhaupt nur stark eingeschränkt in Gruppen unterrichtet werden. Großformationen wie das Orchester bekamen das ganz besonders zu spüren. "Im Grunde musste das Ensemble neu aufgebaut werden. Viele ehemalige Mitspielerinnen und Mitspieler sind altersbedingt nicht mehr an der Musikschule und die ausbleibenden Proben aufgrund der Pandemiemaßnahmen haben die Situation für das Orchester nicht gerade verbessert", erzählt Anne Krafft, Dirigentin und stellvertretende Leiterin der Musikschule. Ein Neuanfang, dem aber auch Positives abzugewinnen ist. Denn erstmalig bot sich die Gelegenheit, das bisher als reines Streicherensemble bestehende Orchester der Musikschule, durch Holz und Blech verstärkt, zu echter sinfonischer Form zusammenwachsen zu lassen.

"Das war ein lang ersehntes Zusammentreffen, da die verschiedenen Ensembles für gewöhnlich getrennt voneinander proben. Insgesamt ist einfach erstaunlich zu sehen, was für einen enormen Schub solche Probephasen den Ensembles mitgeben, musikalisch aber auch menschlich." Trotz teilweise vier Probeblöcken am Tag, exklusive Warm-Ups und Rhythmusübungen, war auch noch Zeit für Spaziergänge und einen (nicht-musikalischem) Spielbetrieb am Abend. Die Big Band der Musikschule kam darüberhinaus auch noch in den Genuss eines ausgedehnten Coachings durch Harald Rüschenbaum, dem renommierten Leiters des Landes-Jugendjazzorchesters Bayern. Anne Krafft blickt zufrieden auf die Fahrt nach Marktoberdorf zurück. "Wir haben hochkonzentriert und intensiv gearbeitet, aber das Schöne ist auch, dass man bei so viel gemeinsam verbrachter Zeit persönlich enger zusammenrückt, was sowohl für die Schülerinnen und Schüler untereinander wie auch für die Beziehungen zu den Lehrkräften gilt." Insgesamt waren sechs Lehrkräfte der Musikschule mit der Durchführung des Wochenendes betraut und persönlich vor Ort, darunter auch der neue Schulleiter Samuel Hartung. Für ihn ist es ein besonderes Anliegen, extrakurrikulare Aktivitäten wie diese weiter anbieten zu können. "Wir sind als Musikschule fest im kulturellen Leben der Stadt verankert und gerade große Ensembles wie das Orchester oder die Big Band haben eine ganz besondere Strahlkraft nach außen. Für Unternehmungen wie jetzt in Marktoberdorf, die so wertvoll sind für unsere Ensembles, sind wir allerdings auch auf Unterstützung angewiesen." Samuel Hartung hat dabei besonders die engagierten Mitglieder des Fördervereins Freunde der Musikschule Starnberg e. V. wie auch die Elternvertretung dankend im Blick, für beide finden dieses Jahr die Vorstandsneuwahlen statt. "Sie sind als Bindeglied zwischen Lehrerschaft, Eltern, Schülerinen und Schüler sowie der Stadt nicht mehr wegzudenken, und viele Projekte und Investitionen der Musikschule hätte es ohne sie nicht gegeben."

Patrick Bethke
Redaktion

Stade Stund'

Veranstaltungsrückschau

22.12.2022

Veranstaltungsrückschau

Stade Stund'

Mit der Staden Stund' wurde am vergangenen Freitag das Jahresende an der Musikschule Starnberg festlich eingeläutet. Wegen Sanierungsarbeiten in der Schlossberghalle fand die Veranstaltung dieses Mal im gut besuchten Orlando-Saal statt. Zum Anfang begrüßten Schulleiter Samuel Hartung und die Vorsitzenden der Elternvertretung und der Freunde der Musikschule e.V., Sonja Haanraads und Sven Thieme, das Publikum. Traditionsgemäß gab es ein bunt gemischtes Programm zu hören, mit einem Schwerpunkt auf lauschigen, andächtigen Ensemble-Beiträgen. Eröffnet wurde der Abend mit einem echten Highlight. Das Celloquartett um Mia Fehse, Johanna Gehlen, Pauline Lehmann und Nicolas Vetter (Leitung: A. Fiorelli) spielten das Religioso aus Georg Goltermanns Deux Morceaux de Salon. Über die expressive, gefühlvolle Darbietung der jungen MusikerInnen, die interpretatorische Reife, technische Beherrschung und feine Kommunikation konnte man nur staunen. Der Kinderchor (Leitung: Leonore Laabs), wegen Krankheit an diesem Abend auf die zwei Sängerinnen Marlene Dresse und Susanne Thanh Uyen Nguyen zusammengeschrumpft, sorgte mit Volksweisen und Lyrik zwischen den Instrumentalbeiträgen für weihnachtliche Stimmung. Leichtfüßig und gefällig wurde es bei den Beiträgen des Streichquartetts um Ida Christner, Emilia Lehmann-Horn, Anni Becker und Nicolas Vetter (Leitung: Katharina Schuller) und dem Klarinettentrio um Minu Safaie, Anna Kleehammer und Martina Fischer (Leitung), die u.a. mit Werken von Telemann, Händel und Mozart dafür sorgten, dass die Kulturkanonherzen im Publikum höher schlugen. Spätestens beim wohligen, heimeligen Klang des Hackbrett-Akkordeon Trios um Jannik Pohlus, Noah Haanraads und Anna Pontz (Leitung) war Widerstand gegen Besinnlichkeit und Festtagsstimmung zwecklos  zumindest den Schreiber dieser Zeilen versetzte die Instrumentenkombination und folkloristische Stückeauswahl kurz in einen Nostalgienebel aus Tannenkränzen, Plätzchen, und zerriebenen Orangenschalen. In die Pause zu Gebäck, Getränk und Gespräch schickte das Klaviertrio um Iker Streiger de Paul, Louisa Liebe und Maximilian Lehmann (Leitung: Felicitas Balzer) mit einem Satz aus Julius Klengels Kindertrio G-Dur. Liebst!

Den zweiten Teil des Abends eröffneten zwei Percussion-Quartette um Midas Dingemanse, Elisa Wagner, Valentin Oeller, Laurin Bopp, Max Schönhofer, Karl Haibach und Leander Kaiser (Leitung). Mit Belo Horizonte, einem ansteckend lässigen Bossa Nova von Matthias Schmitt, und dem rauchigen, dunkel-verträumten Red Rose Rendezvous von Martha Mier ließen sie die frostigen Temperaturen vergessen und sorgten mit ihrem souveränen, groovenden Spiel für Bewegung im Nacken- und Fußbereich des Publikums. Dynamisch und druckvoll ging es weiter mit einem Bläserquartett um Gabriele Fuchs, Beatrice Schirmer, Antonia Leopold und Bernd von Hösslin (Leitung) und zwei assoziativ schillernden Kompositionen David Ubers. Das Vokalensemble um Daniela Maiwald, Midas und Merlijn Dingemanse und Leonore Laabs (Leitung) sang sich meisterlich durch den höchstanspruchsvollen Bachchoral Nun ruhen alle Wälder, bevor zum Abschluss das Volksmusikensemble Mühlberger Saitenwind um Julia Gottwalt, Sophie Lehmann, Monika und Laura Voigt (Leitung: Elisabeth Butz) und unter Beteiligung des Schulleiters Samuel Hartung an der Posaune (als fantasievoller Viola-Ersatz) mit einer feierlichen Pavane das Publikum mit warmen und behaglichen Gedanken in den Abend entließ.

Ein herzlicher Dank geht an alle musikalisch Mitwirkenden und ihre Lehrkräfte, an die KonzertbesucherInnen, an den Elternbeirat und die Freunde der Musikschule für ihre Mithilfe. Im Namen der Musikschule wünschen wir Ihnen eine erholsame Weihnachtszeit, ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Patrick Bethke
Redaktion

Adventskonzerte in der Musikschule

02.12.2022

Veranstaltungsankündigung

Adventskonzerte in der Musikschule

Weihnachten steht vor der Tür! Ein Fest der Liebe und Besinnlichkeit — zumindest in der Theorie. In der Realität drücken vorweihnachtlicher Trubel, überfüllte Einkaufspassagen und staubige Vanillekipferl oft die Stimmung. Von der bedrohlichen weltpolitischen Lage einmal ganz abgesehen. Die Adventskonzerte an der Musikschule laden alle Zuhörerinnen und Zuhörer ein, innerlich zur Ruhe zu kommen, andächtig zu lauschen und den weihnachtlichen Grundgedanken wieder in seinen verdienten Fokus zu rücken.

Schülerinnen und Schüler verschiedener Instrumental- und Vokalklassen präsentieren am 6.12. beim Nikolauspodium und am 16.12. im feierlichen Rahmen der jährlich stattfindenden Staden Stund' musikalische Beiträge und Weisen zur Adventszeit.

Nikolauspodium - Dienstag 6. Dezember. um 19 Uhr im Orlando-Saal der Musikschule

Stade Stund' - Freitag 16. Dezember um 18 Uhr im Orlando-Saal der Musikschule

Der Eintritt ist jeweils frei!

Wir wünschen Ihnen allen schon jetzt besinnliche und glückliche Weihnachtstage!

Club Schönschreg mit SKULPT und Gästen

16.10.2022

Veranstaltungsankündigung

Club Schönschreg mit SKULPT und Gästen

Die Gruppe SKULPT, bestehend aus Verena Fincke, Renata Hirtl, Reinhard Weber und Dazze Kammerl, trifft sich seit vielen Jahren unter der Leitung von Rupert Bopp in der städtischen Musikschule Starnberg zum gemeinsamen musikalischen Experimentieren.

Am Samstag, den 22.10., öffnet im Orlando-Saal der Musikschule der Club Schönschreg seine Pforten: hier treffen die Kompositionen und Improvisationen der SKULPT-Mitglieder auf die kreative Energie musikalischer Gäste, die eingeladen sind, ihre Ideen zu präsentieren. Dieses Mal dabei sind Bernd Detzel (Saxophon/ Electronics), Sebastian Höss (Tasten) und Pentti Turpeinen (Gitarre).

Einstudiertes trifft auf freie Improvisation, Schräges auf Schönes, Brachiales auf Lyrisches. Auf alle Beteiligten wartet ein Abenteuer für die Sinne und im Idealfall zerfließt die Grenze zwischen Akteuren und Publikum. Das Konzert beginnt um 19:48 Uhr, der Eintritt ist frei.

Abschiedskonzert "Jermer spielt Jermer"

28.09.2022

Veranstaltungsrückschau

Abschiedskonzert "Jermer spielt Jermer"

Die Musikschule und mit ihr die Stadt Starnberg kann stolz sein, über 40 Jahre von der musikalischen Professionalität Peter Jermers als Künstler, Komponist und engagiertem Lehrer profitiert haben zu dürfen. Die coronabedingt mehrfach verschobene Abschieds-Matinee am vergangenen Sonntag hat das noch einmal deutlich vor Augen geführt.

Mit erfrischenden und kurzweiligen Eigenkompositionen erfreute er das Publikum im vollbesetzten Orlando-Saal. Das orchestrale Klangspektrum, das er dabei seiner Gitarre zu entlocken vermochte, versetzte ins Staunen. Es bleibt zu hoffen, dass es nur ein Abschied vom Unterricht war, nicht aber von der eigenen Schaffenskraft. 

Abschlusskonzert der Blasmusikwoche

29.07.2022

Veranstaltungsrückschau

Abschlusskonzert der Blasmusikwoche

Mit Fanfaren und Trompeten (und Hörnern, Posaunen, Querflöten und vielem mehr) wurde am Donnerstag das Schuljahresende eingeläutet. Schülerinnen und Schüler aller Bläserklassen der Musikschule Starnberg hatten zuvor unter der Leitung Bernd von Hösslins im Rahmen einer Blasmusikwoche ein abwechslungsreiches und mitreißendes Programm einstudiert. Drei Probetage standen ihnen dafür zur Verfügung - ein Drill, der sich laut Insiderberichten nur durch exorbitanten Verschleiß an Prinzenrollen und Gummibärchen überstehen ließ.

Bei bestem Wetter präsentierten Musikerinnen und Musiker aller Altersklassen dann gut vorbereitet und alles andere als unterzuckert im Garten der Musikschule die Früchte ihrer Arbeit. Unterstützt wurde das Programm durch Beiträge der Brass Band München, ebenfalls unter der Leitung Bernd von Hösslins, der das Publikum mit seinen Ansagen auch durch den Konzertabend führte.

Zu hören gab es u.a. Dauerbrenner der klassischen Musik, wie Elgars "Pomp and Circumstance" oder Shostakowitschs Walzer Nr. 2 aus der Jazzsuite, Evergreens wie "Bella Ciao", aber natürlich auch zünftige Blasmusik bayerischer Couleur. Zum Abschluss taten sich die Schülerinnen und Schüler der Musikschule und die Brass Band München zusammen, um in imperialer Großbesetzung eine Star-Wars-Medley zum Besten zu geben. Besten Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sowie Bernd von Hösslin für die Organisation und Durchführung!

Patrick Bethke
Redaktion

Zukunftsmusik

Gespräch mit Samuel Hartung und Cornelia Lee-Winser

29.06.2022

Gespräch mit Samuel Hartung und Cornelia Lee-Winser

Zukunftsmusik

Samuel Hartung und Cornelia Lee-Winser – die neue und alte Leitung der Musikschule Starnberg – haben sich über die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen der Institution Musikschule im Allgemeinen aber auch speziell in Starnberg unterhalten. Wie hat sich die Coronapandemie auf den Unterricht ausgewirkt? Welchen Auftrag hat eine Musikschule heute? Was sind die drängendsten Aufgaben für die Zukunft? Hören Sie rein!

Patrick Bethke
Redaktion

 

Gitarrenworkshop mit Friedemann Wuttke

Veranstaltungsrückschau

29.05.2022

Veranstaltungsrückschau

Gitarrenworkshop mit Friedemann Wuttke

Mit einem Matineekonzert im Orlandosaal ging am Sonntag ein arbeitsintensives Wochenende zu Ende, das ganz im Zeichen der Gitarre stand. Der international erfolgreiche Konzertgitarrist Friedemann Wuttke war an der Musikschule Starnberg zu Gast und hielt mit Schülerinnen und Schülern einen Workshop ab, bei dem Spieltechnik, Werksinterpretation und Klangmöglichkeiten der Gitarre im Mittelpunkt standen.

Eine Kostprobe davon gab Herr Wuttke bereits am Freitag mit einem Solokonzert im Orlandosaal, bei dem die Besucher in den Genuss von Kompositionen Ferdinando Carullis, Fernando Sors und Heitor Villa-Lobos' kamen, dreier großer Meister der klassischen Gitarre. Am Samstag arbeitete Herr Wuttke mit allen Workshopteilnehmerinnen und -teilnehmern sowohl einzeln an individuell bestehenden technischen Herausforderungen und musikalischen Ideen als auch mit allen gemeinsam an der schnellen Erarbeitung eines Ensemblestücks.

Dieses wurde zum Abschluss der Matinee am Sonntag aufgeführt, aber erst nachdem zuvor alle WorkshopteilnehmerInnen mit Solobeiträgen glänzen konnten, in die sie viele der Anregungen und Einsichten vom Vortag erfolgreich und souverän einfließen ließen. Unser herzlicher Dank geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops, an und Friedemann Wuttke und die Elternvertretung der Musikschule Starnberg!

Patrick Bethke
Redaktion

Matinee-Konzert

25.05.2022

Veranstaltungsankündigung

Matinee-Konzert mit Friedemann Wuttke und den Teilnehmern des Gitarren-Workshops

Am Sonntag, 29. Mai 2022, präsentieren die Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer des Gitarren-Workshops die gemeinsam erarbeiteten Inhalte bei einem Matinee-Konzert um 11:00 Uhr im Orlando-Saal der Musikschule Starnberg.
Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Samuel Hartung
Schulleitung

 

Informationsveranstaltung Musikschule Starnberg

16.05.2022

Veranstaltungsrückschau

Informationsveranstaltung zu Änderungen im Unterrichtskonzept und zu musikalischen Gemeinschaftsangeboten

Am Samstag, 14. Mai 2022, fand mittags in der Musikschule Starnberg eine Informationsveranstaltung zu den für kommendes Schuljahr geplanten Änderungen im Unterrichtskonzept und zum Angebot von musikalischen Gemeinschaftsangeboten statt. Etwa 80 Interessierte besuchten an diesem Tag die Musikschule und erhielten Einblick in die Probenarbeit von Ensembles sowie Informationen direkt von der Schulleitung. Umrahmt wurde die Veranstaltung mit musikalischen Beiträgen des Erwachsenen-Blechbläserensembles, des Jugendorchesters der Musikschule Starnberg, den BIG-BAND-STArs und als Open-Air-Highlight einer Batucada beider Schlagzeugklassen.

Samuel Hartung
Schulleitung

Muttertagskonzert

10.05.2022

Veranstaltungsrückschau

Konzert zum Muttertag

Nach zwei Jahren hygieneschutzverordneter Zwangspause war es am vergangenen Sonntag endlich wieder Zeit für ein Muttertagskonzert, einem der Dauerbrenner im Konzertkalender der Musikschule. Wegen andauernder Sanierungsarbeiten in der Schlossberghalle wurde diesmal in den Orlandosaal der Musikschule geladen. Vor den Türen begrüßte die Elternvertretung die Besucher und Musizierenden bei frühlingshaften Temperaturen mit Getränken. Nach kurzen eröffnenden Worten von Musikschulleiter Samuel Hartung spielten und sangen jüngere und ältere Schülerinnen und Schüler der Musikschule ein höchst ansprechendes und abwechslungsreiches Programm quer durch alle Epochen.

Großformationen wie das Orchester und die Big Band der Musikschule waren der beengteren Platzverhältnisse wegen diesmal nicht mit von der Partie, Beiträge kleinerer Ensembles standen dafür im Mittelpunkt. Dabei kam das Publikum neben vertrauten Besetzungen wie Streichquartett, Blechblasquintett oder Kinderchor auch in den Hörgenuss unkonventioneller Instrumentalgruppen, wie etwa einer Kombo aus zwei Altblockflöte, Klarinette, Schlagzeug und E-Bass (unter Leitung von Doris Gurowski).

Stilistisch entführte die Matinée die Zuhörerinnen und Zuhörer bis zurück in die Zeit der Renaissance (eine Pavana Thoinaut Arbeaus, gesungen vom Vokalensemble unter Leitung von Leonore Laabs) und über Barock (Scarlatti Sonate in C-Dur, Tim Fehse am Klavier) und Klassik (Mozarts Streichquartett Nr. 1, einstudiert von Katharina Schuller) wieder zurück in die popkulturelle Gegenwart (Stings «Every Breath You Take», Gitarrenduo unter der Leitung von Reinhard Glätzle). Bekannte Spirituals, Kinder- und Volkslieder (Kinderchor und Vokalensemlbe, Leitung Leonore Laabs) rundeten das Programm ab. Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für das wunderbar durchmischte und kurzweilige Konzert und allen Zuhörerinnen und Zuhörern für ihr Kommen!

Patrick Bethke
Redaktion

Imagefilm des Elementarbereichs

08.04.2022

Elementarbereich an der Städtischen Musikschule Starnberg

Spielerisch die Welt der Musik entdecken!

Kinder zwischen eineinhalb und drei Jahren entdecken im Musikschulgarten gemeinsam mit einem Elternteil auf spielerische und sinnesanregende Weise die Welt der Musik. Ab dem Alter von vier Jahren beginnt die Musikalische Früherziehung, in der die Kinder in Gruppen unter Anleitung ausgebildeter Fachlehrkräfte ihren musikalischen Horizont erweitern. Die Sensibilisierung für Musik als emotionales Ausdrucks- und Kommunikationsmittel sowie Kreativität, Bewegung und Spiel stehen dabei im Mittelpunkt.

Schülerinnen und Schüler der 1. Klasse Grundschule können sich die Kinder auf eine Fahrt im Instrumentenkarussell Ikarus-Die Musikentdecker begeben. Hier lernen sie in kleinen Gruppen und in dreiwöchentlichem Wechsel verschiedene Instrumente kennen. In den Musikentdeckerstunden erfahren sie Grundkenntnisse in Musiktheorie. Ikarus dient als Entscheidungshilfe für Kinder, die interessiert aber unschlüssig sind, welches Instrument sie erlernen wollen.

Zum kommenden Schuljahresstart, September 2022, wird für Kinder ab 6 Jahre das Fach Percussionklasse neu eingerichtete. Bei dieser instrumentalen Grundausbildung steht das Erlernen verschiedener Schlaginstrumente im Vordergrund. Im Unterricht wird das körpereigene Rhythmusempfinden genauso geschult wie Klang- und Tonhöhenwahrnehmung.

Rupert Bopp
Lehrkraft für Elementare Musikpädagogik & elemtares Violinspiel

 

Tanzgruppe freut sich über Anmeldungen

20.03.2022

Unterrichtsangebot

Tanzgruppe freut sich über Anmeldungen

Den Sitten und Gebräuchen vergangener Zeiten nachspüren, in prachtvolle Gewänder schlüpfen und dabei auch noch etwas über Musikgeschichte und Mythologie lernen – alles das und noch viel mehr bietet die Tanzgruppe an der Musikschule Starnberg unter der Leitung von Elisa da Montelupo-Butz. Die Musik- und Tanzpädagogin mit Abschlüssen an der Universität Mozarteum Salzburg bringt Fachwissen und jahrelange Erfahrung mit wenn es um das Gestalten von Choreographien und die Vorbereitung und Durchführung von Bühnenauftritten geht. Das Kursangebot richtet sich an Jugendliche ab 13 Jahren – Vorkenntnisse sind nicht notwendig!

Egal ob die höfische Renaissance oder temperamentvolle Tänze des Balkans im Mittelpunkt stehen – immer geht es darum, dem Lebensgefühl verschiedener Kulturen und Epochen auf die Spur zu kommen und es mittels rhythmischer Bewegung, Gestik und Mimik im Hier und Jetzt neu erstehen zu lassen. Das ist lebendige Musik im ureigenen Sinne und damit das Gegenteil eingestaubter Aufführungspraxis. Neben der Vermittlung von Wissen aus Musik- und Kulturgeschichte arbeitet Frau Montelupo-Butz mit den KursteilnehmerInnen an der eigenen Körperhaltung, dem Groove und dem unmittelbaren Ausdruck körperlicher Bewegung – von anmutig bis wild. Einmal in der Woche, immer freitags von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Die zahlreichen Aufführungen der Tanzgruppe in aufwändiger Ausstattung und in wunderschönem Ambiente (z.B. «Bella Figura», «Orlando furioso» oder «Horizonte - eine musikalische Reise zu den Gärten der Hesperiden»), wie beispielsweise im Schlosshof Starnberg, gehörten im Veranstaltungskalendar der Musikschule immer zu den absoluten Highlights. Die Tanzgruppe freut sich über Neuanmeldungen!

O-Ton, Lena: „Als Tänzerin stellt man zum Beispiel die griechische Göttin Artemis dar, greift man auch gerne mal zu Requisiten. Mir hat meine Rolle besonders gut gefallen, denn ich stellte die Göttin der Jagd dar, was für mich etwas sehr Anmutiges aber auch Freies und Wildes hat!“

Patrick Bethke
Redaktion

BIG-BAND-STArs live in Pöcking feat. TANZZENTRUM

10.03.2022

Veranstaltungshinweis

BIG-BAND-STArs live in Pöcking feat. TANZZENTRUM

Nach intensiver Vorbereitung und Probenarbeit, unter anderem mit dem Star-Jazz-Drummer und Leiter des Landesjugendjazzorchesters Bayern Harald Rüschenbaum, starten die BIG-BAND-STArs am Sonntag, 20.03.2022, um 17:00 Uhr im beccult in Pöcking mit kultiviertem Swing und Big Band Jazz in die Veranstaltungssaison 2022.
Zu einem abwechslungsreichen Erlebnis wird dieses besondere Konzertformat durch Tanzeinlagen von Tänzerinnen des Tanzzentrums Starnberg (Choreographie und Einstudierung: Stephanie Holzapfel).

Samuel Hartung
Schulleitung

Impressionen aus dem Instrumentenkarussell - Hackbrett

17.02.2022

Impressionen aus dem Instrumentenkarussell - Hackbrett

Vulkanbesteigung mit Laserschwert und Essstäbchen

- Die erste Phase des Instrumentenkarussells ist zu Ende gegangen. Seit Schuljahresbeginn konnten die Teilnehmer in Kleingruppen für jeweils drei Wochen viele verschiedene Instrumente kennenlernen und ausprobieren. Hier folgen einige episodische Eindrücke. -

Die Hackbrett-Expedition im Instrumentenkarussell ist für die meisten Kinder wirklich eine Reise zu einem unbekannten, noch unerforschten Instrument. Seien es die schönen Klänge, die glitzernden Saiten oder die Hackbrettschlägel, die wie Schwerter oder Essstäbchen aussehen: Alles ist spannend und neu – eine ansteckende Entdeckungslust! Als Reiseleiterin habe ich keine schwere Aufgabe: Schnell finden die Gruppen heraus, dass das Hackbrett ein bisschen Ähnlichkeit mit der Gitarre hat, das Schallloch ist nur eine der Gemeinsamkeiten. Viele Saiten hat auch die Harfe, aber bei unserer Erkundungsfahrt sticht natürlich sofort die Form des Hackbretts ins Auge: Die Form erinnert an eine Pyramide oder einen Vulkan.

Da brauchen wir bei der Besteigung natürlich Spezialausrüstung, um weiter voranzukommen. Die Handhabung der Schlägel ist aber für alle ein Kinderspiel, nur manchmal muss die Reiseleitung hier noch an die speziellen Griffe erinnern. Und dann geht es los: mit den Schlägeln hüpfen wir wie auf einem Trampolin; von der linken geht es zur rechten Seite des Hackbretts bis zur Spitze des Berges. Dabei finden wir heraus, dass es am Gipfel oben viel heller bzw. höher klingt als unten. König Blau ist in unserer Reisegruppe dabei, ebenso Königin Grün und weitere adelige Reisende. Mit einem fröhlichen Lied bzw. Spruch auf den Lippen marschiert es sich viel leichter und so erreichen wir ohne Mühe eine weitere Etappe: Der Wald birgt in einer Klanggeschichte viele geheimnisvolle Geräusche, aus dem Geisterschloss verschwinden wir aber schnell wieder. Da begeben wir uns lieber in die Gesellschaft von Königin Gelb und Co. Mit vielen Eindrücken kehren wir nach drei Instrumentenkarussellstunden wieder zurück – jetzt geht es auf zur nächsten Instrumentenexpedition!

Anna Pontz
Lehrkraft für Hackbrett

Impressionen aus dem Instrumentenkarussell - Gitarre

16.02.2022

Impressionen aus dem Instrumentenkarussell - Gitarre

Spielerisches Entdecken

- Die erste Phase des Instrumentenkarussells ist zu Ende gegangen. Seit Schuljahresbeginn konnten die Teilnehmer in Kleingruppen für jeweils drei Wochen viele verschiedene Instrumente kennenlernen und ausprobieren. Hier folgen einige episodische Eindrücke. -

Am Ende der ersten Stunde Instrumentenkarussell möchte ich die Instrumente wieder einsammeln, doch Theresa (6) ist nicht so leicht von ihrer Gitarre zu trennen. Hochkonzentriert, vielleicht schon fast besessen, schrammt sie durch die Seiten, ununterbrochen, rauf und runter. Das war nicht das, was ich für das erste Kennenlernen mit dem Instrument geplant hatte, aber als Theresa auf meine Frage, was sie denn da spiele, antwortet: "Irgendwas. Ich kann mich endlich mal so richtig austoben!", verstehe ich, dass sich soeben einer dieser Momente ereignet hat, für die das Unterrichtsangebot Instrumentenkarussell gemacht ist. Über spielerisches Entdecken hat Theresa hier ohne besondere Vorkenntnisse einen direkten Draht zu einem ihr bisher unbekannten Instrument gefunden und es spontan in ein eigenes, kreatives Ausdrucksmittel umfunktionert (instrumentum bedeutet ja auch Werkzeug!).

Für die Karussellteilnehmer bieten die drei Mal 60 Minuten mit der Gitarre nicht besonders viel Zeit, sich tiefergehend kennenzulernen. Aussagen darüber treffen zu wollen, ob es nur für eine flüchtige Bekanntschaft reicht, oder ob man es auf eine langfristige Beziehung anlegen sollte, wäre verfrüht. Aber solche Evaluierungen muss das Instrumentenkarussell auch gar nicht leisten. Hier geht es nämlich viel um erste, spontane Berührungen mit musikalischer Klangerzeugung, um ein intuitives Abtasten mit dem Instrument und die Fragen: bin ich mit dem Instrument und seinen Klangmöglichkeiten auf einer Wellenlänge? Haben wir uns etwas zu sagen? Wenn ja, könnte es der Beginn einer wunderbaren Freundschaft sein.

Patrick Bethke
Lehrkraft für Gitarre & Redaktion taktART

Vorbereitungskurse auf die Theorieprüfungen FLP

20.01.2022

Vorbereitungskurse auf die Theorieprüfungen D1 & D2

Am vergangenen Samstag, 15.01.2022, fand der erste von vier Vorbereitungskursen auf die theoretische Prüfungen D1 und D2 im Rahmen der Freiwilligen Leistungsprüfungen (FLP) statt. Kursleiter ist unsere Lehrkraft für Kontrabass, Alexander Bayer.

Wir wünschen den 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmern spannende Stunden, saubere Ohren und viel Erfolg!

Samuel Hartung
Schulleitung

Willkommen im Blog der Musikschule Starnberg

17.01.2022

Willkommen im Blog der Musikschule Starnberg

Liebe Leserinnen und Leser,

nach gut 20 Jahren zieht unsere bewährte Musikschulzeitschrift taktART ins Internet um und verändert ihr Erscheinungsbild somit grundlegend. Seit März 2002 erschienen die Informationen aus und über das Musikschulleben jährlich gebündelt in einer Printausgabe. Künftig werden die Inhalte der taktART nun immer frisch und im Staccato gepostet.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen, Stöbern und Entdecken.

Samuel Hartung und Anne Krafft
Schulleitung und stellvertretende Schulleitung

Blog-Impressum

Herausgeber:

Städtische Musikschule Starnberg
Mühlbergstr. 4
82319 Starnberg


Verantwortlich für den Inhalt:

Schulleitung: Samuel Hartung
Stellv. Schulleitung: Anne Krafft
Redaktion: Patrick Bethke