Starnberg Ammersee

Besen und Rechen statt Laubsauger

Sobald die ersten Blätter fallen, kommen Laubbläser und Laubsauger wieder zum Einsatz. Die Stadt Starnberg rät dringend vom Gebrauch dieser Geräte ab und ruft öffentliche Einrichtungen und private Haushalte auf, freiwillig zu Besen und Rechen zu greifen. Selbstverständlich geht die Stadtverwaltung mit gutem Beispiel voran und hat bereits seit 2012 diese lärmintensiven Arbeitsgeräte durch umwelt- und nervenschonende Besen ausgetauscht. Für schwer zugängliche Bereiche benutzt der Betriebshof elektrische Laubbläser, in Bereichen, wo Besen und Rechen nicht hilfreich sind. 

Herkömmliche Laubbläser sind schädlich für die Umwelt: 

  • Sie verursachen eine erhebliche Lärmbelästigung. 
  • Ihre Abgase tragen zur Luftverschmutzung bei.
  • Sie wirbeln Feinstaub und Mikroorganismen auf.
  • Sie stören das Ökosystem am Boden, da sie auch direkt am Boden lebende Kleinsttiere einsaugen. 

Die Stadt Starnberg rät, das Laub für den Winter unter die Büsche oder in die Beete zu kehren. 
Über den Winter bietet es Kleintieren Schutz, und im Frühjahr entsteht wertvoller Humus. Zudem ist der Boden besser gegen Austrocknen oder extreme Temperaturen geschützt.  

Wer trotzdem nicht auf die Hilfe eines Laubbläsers oder -saugers verzichten möchte, sollte am besten ein elektrisches Gerät kaufen und dieses sinnvoll und nicht länger als unbedingt nötig einsetzen. 

Ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten dürfen nur an Werktagen von Montag bis Samstag von 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr, von Montag bis Freitag von 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr und am Samstag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr ausgeführt werden. Mehr dazu unter www.starnberg.de, Rubrik: Satzungen und Verordnungen, Verordnung über die Vermeidung ruhestörenden Haus- und Gartenlärms der Stadt Starnberg. 

Bitte beachten Sie:

Wegen der aktuellen Situation kann der Zutritt zum Rathaus nur mit vorheriger Terminvereinbarung gewährt werden.

Dies kann online oder telefonisch bei den jeweiligen Ansprechpartnern erfolgen. 

Nutzen Sie auch gerne unsere Online-Bürgerdienste.